Klösterliche Fasten-Freuden, Nonnenfuerzli

Vorbereitungszeit ca. 45 Minuten
Für 4 Personen

Zutaten:
  • 250 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter
  • 125 g Mehl (1)
  • 3 Eier
  • 1 El. Zucker
  • 1 Sp./Schuss Backpulver
  • 1 El. Mehl (2)

    ZUM SCHWIMMEND AUSBACKEN

  • Backfett

  • Zubereitung:
    Fastenzeiten sind in fast allen Religionen bekannt. In der katholischen Kirche umfasst die längste Fastenzeit seit dem 7. Jahrhundert 40 Tage und findet zwischen Aschermittwoch und Ostern statt. Was und wann man zur Fastenzeit essen und nicht essen darf, hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Dabei steht Fleisch seit frühchristlicher Zeit als Nummer eins auf der Verbotsliste. Gestattet waren immer Suppen, Gemüse, Früchte, Getreide, Brot und oft auch Wein. In den Klöstern, die nicht immer ein Hort der Enthaltsamkeit und der Sittlichkeit waren, peitschte man im frühesten Mittelalter die Mönche, wenn sie zur Fastenzeit unfolgsam waren, aus. Waren sie hingegen artig und gehorsam, wurden sie mit Süssigkeiten belohnt. Zürst kannte man nur einfache Oblaten und Fladen, später durften die Mönche und Nonnen den Mehlbrei mit Öl und Honig anreichern und schliesslich auch Eier und Käse verwenden. Aus Brot entstand Kuchen, indem man dem Brotteig Gewürze, Früchte, Nüsse, Eier und Zucker zufügte. Mit der Zeit überboten sich die Mönche und Nonnen in den Klosterkuchen in der Erfindung immer raffinierterer PIätzchen, Kuchen, Pasteten, Torten, Souffles und Mehlspeisen. Auch an Likören, süssen Weinen und Konfekt herrschte kein Mangel. Noch heute bekannt sind die im 13. Jahrhundert im französischen Kloster Cluny entwickelten Crepes, bei denen man den einfachen Waffelteig aus Milch und Eiern mit Wein, Gewürzen und Mandelmilch verbesserte. Die in Fett gebackenen hauchdünnen Pfannkuchen wurden mit Zucker, Honig, Marmelade und einem Schuss Likör serviert - edle Vorgänger unserer heutigen Crepes Suzette. In den europäischen Klöstern des 13. und 14. Jahrhunderts verwendeten die Nonnen und Mönche zur Fastenzeit gern Mandelmilch. Sie wurde mit Safran und Honig gewürzt und als Suppe serviert. Eine besonders edle Version war die Mandelbiersuppe aus dicker Mandelmilch, Bier und vielen Gewürzen. Aus Trost vor dem Zubettgehen durften die Mönche während der abendlichen Lesungen die "Kollation" zu sich nehmen, ein Gemisch aus Mandelmilch und süss gewürztem Wein. Mit der Zeit erhielten sie nicht nur dieses Getränk, sondern auch einen leichten Imbiss. Die Bezeichnung "colazione" für das italienische Frühstück wird auf diesen Brauch zurückgeführt. Die Nonnen und Mönche ernährten sich zur Fastenzeit vor allem von Brei in verschiedenen Variationen. Je reicher das Kloster war, desto üppiger der Hafer- oder Reisbrei, dazu gab es jede Menge kleiner Gebäcke. Zu diesen gehörten eben auch die Nonnenfürzli, die aus einem Schweizer Fraünkloster stammen. Welches Kloster als erste diese Spezialität im späten Mittelalter erfand, ist nicht mehr bekannt. Für ihren Namen sollen eine Novizin und ein junger Bischof verantwortlich sein, der in einem Fraünkloster die Küche besuchte. Eine Novizin, die gerade die kleinen Krapfen herrichtete, erschreckte sich beim Anblick des stattlichen Mannes so sehr, dass sie versehentlich ihre Krapfen noch feucht ins heisse Fett gleiten liess. Es zischte gewaltig. Der leutselige Bischof tröstete und segnete die unglückliche Novizin und nannte von nun an dieses Fastengebäck "Nonnenfürzli". So weit zur Geschichte, nun das altbekannte Rezept: Für den Brandteig Milch, Salz und Butter in einem grossen Topf zum Kochen bringen. Nach kurzem Aufwallen das Mehl (1) im Ganzen sorgfältig einrühen, bis sich der Teig von der Topfwand löst. Vom Feuer nehmen. Eier aufschlagen, mit dem Zucker, dem Backpulver und dem Mehl (2) verrühren, zum Brandteig geben und gut vermischen. Mit einem Teelöffel kleine Plätzchen formen, trocknen lassen. Dan in der Bratpfanne im heissen Fett schwimmend goldgelb backen.

    Zurück zur
    Auswahl
    DruckversionAls Mail
    versenden
    Feedback