Freiburger Fondue

Vorbereitungszeit ca. 20 Minuten
Für 4 Personen

Zutaten:
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 El. Butter
  • 750 g Vacherin a Fondue in dünne Blättchen geschnitten
  • 4 El. warmes Wasser
  • 1 TL Weisser Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 2 Bagütte-Stangen
  • 1 TL Kartoffelmehl evtl.

  • Zubereitung:
    Vacherin: Käsespezialität aus dem Gebiet um Freiburg in der Schweiz. Diese Fondue unterscheidet sich von anderen dadurch, dass sie einmal ganz ohne Alkohol zubereitet wird und zum anderen nicht kochen darf. Sie hat - für Deutschland - nur einen Nachteil: Der dazu erforderliche Käse ist schwer zu beschaffen. Das allerdings ist auch wieder ein besonderer Anreiz für den wahren Gourmet; er spürt den Käse auf und kann sich und seinen Freunden, ohne in die Kostenhöhe von Hummer oder Kaviar klettern zu müssen, einen seltenen, köstlichen Genuss bieten. Butter in der Fonduekachel schmelzen, dabei den Knoblauch hineinpressen. Dabei so schwenken, dass die Innenseite der Fonduekachel von der Butter übezogen wird. Den Vacherin a Fondue zusammen mit dem Wasser nach und nach zugeben. So lange bei mässiger Hitze rühren, bis sich der Käse aufgelöst hat und eine zarte dickflüssige Creme bildet. Diese Fondue kann man nicht auf einem Spiritusbrenner zu Tisch bringen, da dieser zuviel Hitze abgibt. Wer keinen regulierbaren Gasbrenner hat, der benutze besser einen Teewärmer - Stövchen - bei dem die Wärme von einer Kerze kommt. Eine Elektro-Warmhalteplatte tut es auch. Die Freiburger Fondue darf nicht zum Kochen kommen, denn dann läuft sie auseinander. Sollte das doch einmal passieren, so hat eine Rettungsaktion mit dem Kartoffel- oder Stärkemehl, das in kaltem Wasser verquirlt wurde, gute Erfolgsaussichten. Zu dieser Fondue serviere ich gerne ein Gläschen Kirschwasser, jeder kann seine Brotstücke gelegentlich ein bischen eintunken. Nur zur besseren Verdauung natürlich ;-)

    Zurück zur
    Auswahl
    DruckversionAls Mail
    versenden
    Feedback