Warning: mysql_result() [function.mysql-result]: Dec not found in MySQL result index 3 in /home/www/web45/html/anzeigen.php4 on line 48
Rezept Parmentiere

Parmentiere

Vorbereitungszeit ca. 120 Minuten
Für 4 Personen

Zutaten:
  • 1 kg Kartoffelpüree selbstgemachtes oder aus der Tüte
  • 1 Zwiebeln
  • 8 Knoblauchzehen 6-8
  • 60 g Butter od. Margarine
  • 400 g Fleisch
  • 2 El. Tomatenmark
  • Salz
  • 1 Sp./Schuss Worcestershiresauce
  • 2 El. Petersilie gehackt
  • Pilze kleingeschnittene ein paar wenn vorhanden o
  • Oliven
  • 50 g Emmentaler gerieben

  • Zubereitung:
    Das Kartoffelpüree zubereiten, Zwiebel und Knoblauch hacken und in der Hälfte des Fettes glasig dünsten, leicht anrösten. Mit dem kleingeschnittenen Fleisch vermischen und Tomatenmark, Würze, Petersilie sowie die möglicherweise vorhandenen Pilze und Oliven unterrühren. Vom Feuer ziehen. Mit 2/3 des restlichen Fettes eine feuerfeste Form ausfetten. Die Hälfte des Kartoffelpürees einfüllen, darauf die Fleischmasse verteilen. Mit restlichem Püree abdecken. Die Oberfläche mit einer Gabel glattstreichen - die Zinken sollen ruhig Spuren hinterlassen, in denen sich später das darauf versammelte Fett sammeln kann. Mit geriebenen Käse und restlichem Fett in Flöckchen bestreuen und für 45 Minuten in den bis 200 Grad heißen Ofen schieben. Dabei soll eine einladende Kruste entstehen TIP! Man erkennt einen dunklen Streifen, der die Oberfläche rundum durchzieht. Das ist eingekochte Tomatensauce, was ganz besonders gut schmeckt, wenn man keine Extra-Sauce zu dem Gericht bereiten will. In diesem Fall zieht man in die Oberfläche vor dem Backen eine Rinne und gießt dort eine konzentrierte Tomatensauce (selbstgemachte oder Fertigbzw. Instant-Produkt) hinein. BEILAGE Unbedingt ein frischer Blattsalat der Saison. GETRÄNK Trockener Weißwein oder Rose - wenn die Fleischsorte dunkel ist, evtl. Rotwein. Aber Bier oder Cidre (natürlich ebenfalls ein trockener) pasen auch ganz ausgezeichnet. ANMERKUNG Welche Fleischart Sie hierzu nehmen, bleibt ihnen völlig frei überlassen - es eignen sich alle Reste, gegartes oder rohes Fleisch (das Sie dann am Anfang nur kurz anbraten). Man kann sich mit einer Sorte begnügen - kann aber auch mischen und sich besonders raffinierte Füllragouts herstellen: so Huhn mit Rindfleisch und Pökelzunge oder Pute, Niere und Schinken; auch Wild mit hellen Innereien. Stimmen Sie die Würze jeweils gut auf die verwendeten Fleischsorten ab.

    Zurück zur
    Auswahl
    DruckversionAls Mail
    versenden
    Feedback