Süsssauer marinierter Lachs auf Wurzeljulienne

Vorbereitungszeit ca. 45 Minuten
Für 2 Personen

Zutaten:
  • 1 Zwiebel
  • 10 g Butter
  • 1 El. Zucker
  • 3 El. Rotweinessig
  • 1/2 l Gemüsebrühe aus dem Glas
  • 1/2 Lorbeerblatt
  • 2 Wacholderbeeren
  • 1 Nelke
  • 300 g Roher Lachs
  • 1 klein. Möhre
  • 1 klein. Stück Knollensellerie
  • 1 Dünne Lauchstange
  • 1 El. Öl
  • 1/8 l Sahne
  • Feinwürziger Rotweinessig einige Spritzer
  • 1 El. Petersilie frisch gehackte

  • Zubereitung:
    Die Zwiebel schälen, halbieren, quer in Streifen schneiden und in der Butter glasig dünsten. Mit Zucker bestreuen und mit Essig und Brühe ablöschen. Seien Sie beim Essigkauf wählerisch, es gibt enorme Geschmacksunterschiede, die sich dann beim Kochen absolut bemerkbar machen. Die Gewürze dazugeben, 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, dann kalt stellen. Das Lachsfilet in zwei Portionen teilen, in eine Form legen und mit der Marinade begiessen. Mindestens eine Stunde kalt durchziehen lassen. Möhre und Sellerie schälen, den Lauch halbieren, gründlich waschen und alles in feine Julienne schneiden. So bezeichnet der Profi zündholzlange und -dicke Stäbchen. Mit einem grossen, scharfen Messer geht das ganz einfach, auch für Laien. Das Gemüse im Öl andünsten. Die Fischportion aus der Marinade heben und die Flüssigkeit durch ein Sieb giessen. Die Hälfte der Marinade zum Kochen bringen und das Gemüse darin in wenigen Minuten bissfest kochen. Die andere Hälfte in eine Sauteuse gben und um die Hälfte einkochen lassen. Eine Sauteuse ist ein besonderer Topf, mit einem dicken Boden mit einem nach oben weiter werdenden Rand. Sie eignet sich besonders gut zum Einkochen von Saucen. Die Sahne in den reduzierten Sud geben. Mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken und erneut einkochen lassen, bis die Sauce eine sämige Konsistenz hat Nun den Fisch hineinlegen und bei schwacher Hitze in fünf bis sechs Minuten garen. Die Lachsstücke aus dem Sud heben und auf zwei Teller anrichten. Die abgetropften Gemüsejulienne darauf verteilen und mit der Sauce übergiessen. Mit frisch gehackter Petersilie bestreuen. Im Winter serviere ich das Gericht heiss - im Sommer schmeckt es auch abgekühlt köstlich. Anstelle von Lachs kann man auch Lachsforelle nehmen.

    Zurück zur
    Auswahl
    DruckversionAls Mail
    versenden
    Feedback