Weinblätter in dunkler Sauce

Vorbereitungszeit ca. 60 Minuten
Für 6 Personen

Zutaten:
  • 400 g Frische Weinblätter (*) entspricht etwa
  • 70 Blätter

    FÜR DIE FÜLLUNG

  • 1 kg Hackfleisch vom Rind
  • 125 g Zwiebeln fein gehackt
  • 2 Eier
  • 2 El. Paniermehl
  • 6 El. Petersilie gehackt
  • 4 El. Minze gehackt
  • 1 TL Anis gemahlen
  • Schwarzer Pfeffer
  • Salz

    FÜR DIE SAUCE

  • 125 g Zwiebeln gehackt
  • 125 ml Fleischbrühe
  • 200 ml Commandaria (**)
  • 5 El. Kräftiger trockener Rotwein
  • 150 g Tomatenmark
  • Pflanzenöl

  • Zubereitung:
    Kupepia me saltsa tomatas Die Füllungszutaten gut vermengen. Die Weinblätter gut abspüllen, 5 Minuten in kochendheissem Wasser legen, damit sie weich und elastisch werden. Herausnehmen und abtropfen lassen. Ein Blatt mit den Blattrippen nach oben auf die Arbeitsplatte legen. Auf die Mitte der Blattspitze gegenüber dem Stiel 1 Teelöffel Füllung geben. Die Blattspitze darüberrollen, die Blattseiten über der Füllung einschlagen und das Blatt um die Füllung in Richung Stiel rollen. So alle Blätter füllen und mit dem Stiel nach unten in eine feuerfeste Form legen. Es lassen sich mehrere Schichten übereinander stapeln. Oben einen Raum von etwa 2 cm Höhe freilassen. Für die Sauce die Zwiebeln in etwas Öl anbraten. Mit der Brühe, dem Commandaria und dem Wein ablöschen. Pfeffern und salzen. Das Tomatenmark hinzufügen und unter ständigem Rühren kurz köcheln lassen. Die Sauce über die Weinblätter geben und die geschlossene Form in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen stellen. 45 Minuten garen. (*) Nur junge, ungespritzte Blätter nehmen, die noch nicht holzig sind. In Deutschland sind die im Juni und Juli erhältlichen Weinblätter am geeignetesten. Die frischen Blätter können auch durch in Salzlake eingelegte Weinblätter ersetzt werden: die Blätter müssen kurz heiss gewässert werden, weil sie sonst zu salzig sind. In diesem Fall auch Füllung und Sauce entsprechend sparsamer salzen. (**) Commandaria: ein bernsteinfarbener bis dunkelroter Dessertwein, dessen samtiges, kandisartiger Aroma auf der Verwendung von gedörrten Trauben beruht. Ersatz: Marsala oder Madeira.

    Zurück zur
    Auswahl
    DruckversionAls Mail
    versenden
    Feedback