Orangen-Zimt-Sorbet

Vorbereitungszeit ca. 30 Minuten
Für 4 Personen

Zutaten:
  • 4 Orangen
  • 1 Zitrone
  • Zitronenschale
  • abgerieben
  • Zimt
  • 2 cl Grappa

    FÜR DIE DEKORATION

  • 1 Grapefruit
  • Zimtstangen
  • Zimt
  • gemahlen

  • Zubereitung:
    Für Anfänger(Innen) gut vorzubereiten, bedarf eines längeren Vorbereitungszeitraumes durch das Gefrieren, erfrischend nach schweren Essen. Wenn man hat: ein paar gefrorene Himbeeren geben dekorative rote Kleckse auf dem Teller! Zubereitungszeit: 20 Minuten (plus mindestens 3 Stunden zum Gefrieren) Die Orangen und die Zitrone werden ausgepresst. Nach Geschmack kann man noch Zucker dazugeben. Nun mit Zitronenschale, Zimt und auf Wunsch einem Schüsschen von etwas Hochprozentigem (Cognac, Grappa) würzen, ist aber nicht zwingend notwendig, damit ist die Fruchtmasse bereits fertig! Die Fruchtmasse wird nun in eine Schale gefüllt, die von ihren Abmessungen her in das Tiefkühlgerät oder das Drei-Sterne-Gefriefach passt. Die Gefrierzeit nutze man gelegentlich dazu, die Grapefruit auszuziehen, und zwar komplett, nicht nur einfach die Schale - Fachleute nennen das "filetieren". Die nackten, ansehnlichen Fruchstücke werden vor dem Servieren zusammen mit je einer Zimtstange auf grosse Teller drapiert (die Nouvell cuisine lässt grüssen), die am Rand ein wenig dekorativ mit Zimt bestäbt wurden. Auf die so vorbereiteten Teller gibt man dann das fertige Sorbet: man sticht mit einem Eiskugelformer oder einem Esslöffel Kugeln aus dem Sorbet und legt sie so auf den Teller, dass es nett aussieht. Wichtig: Wer gern an grossen Eisklumpen lutscht, braucht das Sorbet jetzt nur frieren zu lassen. Es heisst dann aber profan nur "Wassereis". Liebhaber einer köstlich-cremigen Konsistenz werden ungefähr alle halbe Stunde mal ein Löffel durch die Masse bewegen und das Gefrorene vom Gefässrand schaben. Dadurch wird eine Eiskristallbildung verhindert. Nach etwa 3 - 4 Stunden (je nach Leistungsfähigkeit des Kühlers) sollte das Sorbet durchgefroren sein, aber trotzdem keinen Eisklumpen bilden. Dann hat der Pürierstab seinen zweiten Auftritt. Das Sorbet wird mit den Pürierstab verarbeitet und bekommt dabei statt der leicht gelblichen eine weisse Färbung. Jetzt kann das Sorbet ohne weiteres Händchenhalten längere Zeit im Kühlgerät stehen. Sorbets lassen sich aus jeder beliebigen Frucht herstellen. Wichtig ist nur das regelmässige Rühren während des ersten Frierens.

    Zurück zur
    Auswahl
    DruckversionAls Mail
    versenden
    Feedback